Geburtsnachbesprechung nach IUFT/vorzeitiger Plazentalösung

Inhaltsverzeichnis

Nach einem IUFT oder einer vorzeitigen Plazentalösung sollte nach Erhalt der Autopsie-/Plazenta-/Genetik-/Labor-Befunde die Patientin zum Gespräch bei einem Kaderarzt des feto-maternalen Teams aufgeboten werden (in Absprache mit dem betreuenden Gynäkologen). Dies erfolgt in der Regel 6-12 Wochen postpartal.

Bei dem Gespräch gilt es die Befunde sowie deren Konsequenzen für eine Folgeschwangerschaft zu besprechen.

  • Besprechung der Befunde von Autopsie/Plazenta/Labor/Abstriche/Genetik
  • Falls IUFT/vorzeitige Lösung in Zusammenhang mit einem schweren IUGR oder einer schweren Präeklampsie: hämatologische Abklärung bezüglich Thrombophilie
  • Konsequenzen in Bezug auf eine Folgeschwangerschaft besprechen
  • Psychische Situation sondieren, falls nötig erneut psychologische Unterstützung anbieten
  • Lifestyle-Modifikationen besprechen: z.B. Nikotinstopp, Gewichtsverlust bei Adipositas, ansonsten Ausgangsgewicht vor der Schwangerschaft anstreben.
  • 3D-Ultrachall in der zweiten Zyklushälfte anbieten zum Ausschluss einer Uterus-Malformation, submukösen Myomen, Polypen oder einer Adenomyosis (Junction-zone)

Prävention

  • Nicht-beeinflussbare Risikofaktoren: Alter (>40 J), Ethnie, Mehrlinge, St.n. IUGR, Vorerkrankungen
  • Beeinflussbare Risikofaktoren: Nikotinabusus, Mehrlinge (ART), arterielle Hypertonie, Drogen- oder C2-Abusus, Medikation (Marcoumar, Steroide, Antiepileptika, usw), mütterliches Gewicht (Adipositas, Anorexie), Reisen in Zika-Gebieten, Korrektur von operablen Uterusmalformationen
  • Impfungen bei fehlender Immunität von VZV oder MMR nachholen, 3 Monate vor geplanter nächster Schwangerschaft
  • Einnahme von Aspirin cardio 100mg. Beginn ab der 12. SSW, spätestens vor der 16. SSW. Weiterführen bis 34 0/7 SSW.
  • Bei Antiphospholipid-Antikörper-Syndrom oder bestätigter Thrombophilie: präpartale Thrombose-Prophylaxe nach konsiliarische Evaluation durch die Hämatologie
  • Submuköse Myome womöglich assoziiert mit vorzeitiger Plazentalösung. HSK/Resektoskopie zur Myomentfernung vor Folgeschwangerschaft diskutieren, Septum-Resektion bei Uterus subseptus empfehlen.

Monitoring

Erhöhtes Risiko eines erneuten IUFTs (Inzidenz je nach Ätiologie)

Rezidivrisiko für vorzeitige Plazentalösung: 3-15%

  • Bestimmung von PAPP-A im ETT: PAPP-A ≤ 0.4 MoM mit deutlich reduziertem Rezidivrisiko für plazentarassoziierten-IUFT (0.04%)
  • oGTT oder Nüchternblutzucker in der 12. SSW
  • Anlässlich erster SS-Kontrolle TSH, fT4, TRAK und TPO-Ak bestimmen
  • Doppler der A. uterina im Rahmen des 1. und 2. Screenings, Präeklampsie-

Screening nach der FMF-London empfehlen

  • Frühes 2. Screening empfehlen
  • Rezidivrisiko für vorzeitige Plazentalösung: 3-15%
  • Bei St.n. IUFT gibt es ein erhöhtes Risiko für IUGR: ab 28. SSW engmaschige sonographische Wachstumskontrollen mit NSA-Doppler alle 2-4 Wochen, je nach psychischen Zustandes der werdenden Mutter
  • Konsequente Nachfrage nach Juckreiz plantar und solar, sowie am Stamm. Grosszügige Bestimmung der Cholestase-Parameter in der 32. – 36. SSW

Zeitpunkt der Geburt

Je nach psychischer Verfassung der Schwangeren bzgl Angst vor einem erneuten IUFT bzw vorzeitiger Plazentalösung

Bei St.n. IUFT am Termin: Einleitung ab 37 0/7 SSW anbieten

Bei St.n. IUFT < 37 0/7 SSW: Geburtszeitpunkt  < 37 0/7 SSW diskutieren (Abwägung der späten Frühgeburtlichkeit des Kindes)

Schwangeren > 40 Jahren: Einleitung grosszügig ab 39 0/7 SSW anbieten, ab T + 0 empfehlen

Schwangere mit BMI> 40: Einleitung grosszügig ab 39 0/7 SSW anbieten

Geburt

Bei St.n. T-Uterotomie: zwingend Re-Sectio

Grosszügig einleiten bei: Oligohydramnion, abnehmenden Kindsbewegungen, mütterlicher Angst, SGA, IUGR mit auffälliger CPR

Komplikationen subpartal antizipieren (suspektes bis pathologisches CTG, mekoniumhaltiges Fruchtwasser bei suspektem CTG, stetige untermensstarker Vaginalblutung mit supektem CTG) und zeitnah entbinden.

  • Nikotin-, Drogenabususstopp
  • Medikamentenliste durch den betreuenden Arzt überprüfen lassen und ggf umstellen auf schwangerschafts-geeignetere Präparate
  • Blutdruckeinstellung bei Hypertonie; optimalerweise bereits präkonzeptionell Umstellung der Antihypertensiva wie ACE-Hemmer, Sartane (Angiotensin1-Rezeptorantagonisten) und Thiazid-Diuretika
  • Normalisierung des Gewichtes im Falle einer Adipositas oder einer Anorexie
  • Keine Reisen in Zika-Endemie-Gebiete präkonzeptionell (Frau: bis mind. 3 Monate vorher; Mann: bis mind. 6 Monate vorher)

SOCG 2016 Clinical Practice Guideline No.369, Management of Pregnancy Subsequent to Stillbirth

Ananth CV et al., Obstet Gynecol. 1996;88(2):309. Placental abruption and its association with hypertension and prolonged rupture of membranes: a methodologic review and meta-analysis

Toivonen S et al., Fetal Diagn Ther. 2004;19(4):336. Obstetric prognosis after placental abruption

 

Tikkanen M et al., Acta Obstet Gynecol Scand. 2006;85(1):40 Prepregnancy risk factors for placental abruption

Autor: A. Cottin
Autorisiert: M. Hodel
Version: Mai 2020
Gültig bis: 31.12.2021