IUFT - ab 24 0/7 Schwangerschaftswoche

03.10.17 - Genetika Formular ausgewechselt

Inhaltsverzeichnis

Zweck

Diese Arbeitsanweisung regelt das Vorgehen bei einem IUFT ab der 24 0/7 SSW

Für IUFT/Interruptio oder Spätabort von 12+1 bis 23+6 SSW siehe

Interruptio/IUFT/Abortinduktion bis 23 6/7 SSW

 

Intrauteriner Fruchttod: Totgeburt ab 22 0/7 SSW oder Geburtsgewicht von mindestens 500 g

UAW: Unerwünschte Arzneimittelwirkung

Flowchart

intrauteriner Fruchttod ab 24 0/7SSW

Diagnose

Fehlende Herzaktion im Sono, Dokumentation mit Farbdoppler oder M-Mode

CAVE: Aufzeichnen des mütterlichen Pulses mit dem CTG kann täuschen!

 

Laboruntersuchungen

  • Gestoselabor: Hg1, ASAT, ALAT, LDH, K, Bili total, Harnsäure, Crea i.S., Glucose
  • HbF
  • Infektlabor: CRP; bei septischen Temperaturen: Blutkulturen und Abstrichentnahme vaginal
  • Gerinnungsstatus: Quick, PTT, Fibrinogen (wegen der Gefahr einer DIG), Lupus anticoagulans, Anti Cardiolipin-Ak, Anti-SS-a-Ak, Anti-SS-b-Ak, Anti-B2-Glykoprotein
  • Serologien (TORCH): T (Toxoplasmose), Others (Lues, Parvovirus B19, Coxsackie), R (Rubeolen), C (Zytomegalie), H (Hepatits / Herpes simplex / HIV)
  • Schilddrüse: fT4, TSH
  • HbA1c, Nüchtern-Blutzucker, bei pathologischem Ausfall: oGTT
  • Blutgruppe Type & Screen
  • Evtl. Genetik beider Eltern (nach Beratung fetomaternales Team)

Anm.: wenn Ursache IUFT bereits pränatal eindeutig ist, kann nach Rücksprache mit fetomaternalem Team auf eine ausgedehntere Diagnostik verzichtet werden, dann nur Prae-OPS-Labor und type and screen

 

Wichtig / Organisatorisches

  • Erfassen der Anamnese im Medfolio/DigiSono
  • bereits vor Abgabe Mifegyne unterschriebene Aufklärungsformulare:
    • Aufklärung über Misoprostol (off-Label use und Risiken analog Einleitung)
    • Aufklärung über die Nachcurettage
  • Klären ob Autopsie und / oder genetische Abklärung gewünscht wird (dies dokumentieren)
  • Klären wann Eintritt im Gebärsaal möglich ist mit Bettendisposition Geburtshilfe

Induktion

Mifegyne / Misoprostol

  • Tag 1: 600 mg Mifegyne per os, ambulant Mo bis Fr über das Ambulatorium für Schwangere, Sa / So über die Pränatalstation durch Arzt abgegeben und unter ärztlicher Aufsicht eingenommen. 
  • Tag 2 (nach 24h): 25 µg Misoprostol vaginal durch Arzt oder Hebamme im Gebärsaal verabreicht, Wiederholung alle 4h bis Wehen.

Mifegyne / Foleykatheter

  • Indikation: bei St.n. Sectio caesarea
  • Tag 1: 600 mg Mifegyne per os, ambulant Mo bis Fr über das Ambulatorium für Schwangere, Sa / So über die Pränatalstation durch Arzt abgegeben und unter Aufsicht eingenommen.
  • Tag 2: Foley-Katheter-Einlage für 24 h, falls kein spontaner Wehenbeginn. Katheter-Entfernung nach 24 h mit KBS (wenn möglich) und anschliessend Beginn mit Syntocinon i.v.

Syntocinoninfusion

  • Indikation: frustrane Einleitung mit Misoprostol oder Foleykatheter nach 24h
  • Dosierung: 1 Ampulle à 5IE Syntocinon in 500ml Glucosesaline 2:1. Beginn mit 15ml/h, Steigerung alle 15min bis regelmässige Wehentätigkeit.

    siehe auch Syntocinonschema unter Einleitungsmethoden

  • CAVE: Überwachung der Wehenqualität (Frequenz, Stärke und Dauer der Kontraktionen), Vermeidung von forcierter Wehentätigkeit aufgrund Risiko einer Fruchtwasser-Embolie, Störung des Wasser-Elektrolyt-Haushaltes wegen geringe antidiuretische Wirkung, besonders bei Pat. mit schweren Leber- oder Nierenfunktionsstörungen, Vorsicht bei Patientinnen mit kardiovaskulären Erkrankungen in der Anamnese (wie z.B. hypertropher Kardiomyopathie, Herzklappenerkrankung, koronarer Herzerkrankung oder Koronarspasmen) und bei Patientinnen mit „langem QT-Syndrom“
  • UAW: Kopfschmerzen, Tachykardie oder Bradykardie, Hypertonie, Übelkeit, Erbrechen.

Postpartal

manuelle Plazentalösung / Nachcurettage

  • Bei Plazentaretention oder unvollständiger Plazenta: Plazentalösung und Nachcurettage im Operationssaal (Anmeldung an Anästhesie und OPS-Pflege), zudem Einfügen in Notfallslot im RAP.
  • Bei makroskopisch vollständiger Plazenta: sonographische Kontrolle, bei Vd.a. Restmaterial Nachcurettage.

Abklärungen

  • Digitale Photodokumentation mit GEBS-Kamera durch Hebamme
    • Abspeichern unter MedFolio - Geburt - Fötus Bilddokumentation
    • Bilder aufnehmen von allen äusserlichen Fehlbildungen
  • Abstrichentnahme von der Plazenta (maternal, fetal und Amnion)
  • Plazenta ad Histologie mit Fragestellung, Histologiezettel ausfüllen, wichtig: Kopie an Zuweiser
  • Genetische Abklärung:
    • schriftliche Einwilligung Eltern nötig auf Auftragsformular
    • Auftragsformular Genetika
    • Abortmaterial: 30 bis 50 mg Chorion- oder Plazentagewebe (ca. 1x1cm) (fetaler Anteil) oder kindliche Gewebestücke aseptisch in NaCl oder Chorion-Transportmedium entnehmen
    • Hautbiopsie: Hautstück (3x5mm) aseptisch in NaCl oder Chorion-Transportmedium Chorionl-Transportmedium: Röhrchen im Tiefkühler im Zimmer E25
    • Mit Printer versehen und in weissen Transportschutz legen. Weisses Auftragsformular ausfüllen und beides in vorgedrucktes Genetica-Couvert legen und an Empfang der NFKL bringen. Genetica anrufen und informieren, dass das Material unterwegs ist (044 251 90 94). Wichtig: rascher Versand möglich per Express, Material bis zum Transport im Kühlschrank aufbewahren.
  • Autopsie: Autopsie des Kindes am pathologischen Institut LUKS (mit Einverständnis der Eltern zur Autopsie), Formulare (Anmeldung zur Autopsie und Angaben zur Beerdigung und Autopsie) müssen mitgegeben werden.
  • Nachts / Wochenende:verstorbene Kinder im Kühlschrank (Gebs) aufbewahren.
  • Samstags bis 12.00 Uhr: Präparator Pathologie KSL via Zentrale.

Meldepflicht

(jede Lebendgeburt).
hier: alle totgeborenen Kinder >500g oder vollendete 22. ( SSW>= 22+0)

Abstillen

siehe auch Link Abstillen

Medikamentös mit Dostinex 2Tbl. à 0.5 mg p.o. innert 24 h nach Geburt ab der 16. SSW.

Bei Wunsch nach nicht medikamentösem Abstillen: Kalte Wickel, Pfefferminz- und Salbeitee, Petersilie, Stützender BH, alternative Medizin ist eine engmaschige Beurteilung der Mammae durch eine Hebamme wichtig um bei Zeichen des Milcheinschusses vorzeitig reagieren zu können (ev. sekundäres Medikamentöses Abstillen mit Dostinex ½ Tablette 12-stündlich, insgesamt 2 Tbl. p.o.)

Merkblatt Natürliches Abstillen für Patientinnen
Natürliches Abstillen.pdf

Rhophylac

Bei Rhesusnegativität: Rhophylac 300 i.v.

Mutterschaftsentschädigung

Mutterschaftsentschädigung (Auszug Bundesamt für Sozialversicherungen, KS MSE):

Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung. Wird das Kind tot geboren oder stirbt es bei der Geburt, so besteht der Anspruch auf die Entschädigung, wenn die Schwangerschaft mindestens 23 Wochen gedauert hat, das heisst, die Mutter muss mindestens in der 24. Schwangerschaftswoche gewesen sein. Der Nachweis über die Dauer der Schwangerschaft ist in solchen Fällen durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Mehr unter http://www.seco.admin.ch/dokumentation/publikation/00035/00036/01563/index.html?lang=de

Bestattung

  • Bei anonymer Bestattung (durch Pathologie organisierte Beisetzung) müssen die Eltern eine VerzichtserkIärung unterschreiben.
  • Falls die Eltern eine Bestattung mit eigenem Grab wünschen, müssen sie diese selber organisieren, auch Transport (Bestattungsinstitut, mit Kosten verbunden). Informationen werden durch Seelsorge abgeben.

Nachkontrolle

  • Nach ca. 4 Wochen beim betreuenden Gynäkologen oder im Ambulatorium für Schwangere, Besprechung der Abklärungen, Autopsiebefund meist noch nicht vorhanden.
  • immer eine Nachbesprechung im Ambulatorium für Schwangere anbieten, wenn Befund da (in Absprache mit den betreuenden Gynäkologen).
  • bei Erhalt des Befunde: Patientin aufbieten zum Gespräch bei Kaderarzt fetomaternales Team.

Unterlagen / Formulare

  • Formular Angaben zu Bestattung / Autopsie
  • Formular Bestattung auf dem Kinderfeld

unter IUFT und Fehlgeburt - Unterlagen und Formulare

  • Liste spezialisierter Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten zu den Themen Schwangerschaft, Geburt, Babyzeit, Kindsverlust

Link: Spezialisierte ambulante Psychologen / Innen

Autor: I. Kaufmann, A. Winkler
Autorisiert: M. Hodel
Version: 30.12.2015
Gültig bis: 31.12.2106