Vorgehen bei V.a. Herpes genitalis

Inhaltsverzeichnis

Klinik

Typische Anamnese von Brennen/Schmerzen bis zur schmerzhaften fiebrigen Vulvitis, multiple Vesiculae → Erosionen/Ulzerationen, druckdolente inguinale Lymphknotenschwellung. Die Inkubationszeit beträgt drei bis sieben Tage, eventuell länger.

Klinische Charakteristika einer Primärerkrankung sind:

  • Aussaat der Bläschen über größere Flächen des Genitale und der angrenzenden Haut
  • Beidseitigkeit der Erscheinungen
  • lange Bestandsdauer der Läsionen bis zu drei Wochen

Diagnostik

Klinik eindeutig: keine weitere Abklärung nötig
Klinik nicht eindeutig

PCR-Abstrich aus Läsion auf HSV (violettes Röhrchen = SwabAX®).

CAVE !!! Kosten: 360.- à nur nach Aufklärung über Kosten abnehmen

  • Herpes-Serologie für Primär-Diagnostik nicht geeignet
  • Herpes-Serologie ggf. zur Unterscheidung zw. Primärinfekt vs. Rezidiv eines HSV zusätzlich zum PCR-Abstrich oder zur Identifikation des Immunstatus bei Partner

bei V.a. Superinfektion

Mibi-Abstrich

DD

Viral:
Herpes simplex Virus Typ1+2, Zytomegalie-Virus, Epstein-Barr Virus (Mononukleose)

Bakteriell:
Syphilis, Ulcus molle, Lymphogranuloma venereum (Chlamydia trachomatis Sero L1 - L3), Granuloma inguinale (Donovanose), Schankriforme Pyodermie (Streptokokken, Fusobakterien u.a.), GenitaleTuberkulose, usw.

Parasitär:
Amoebiasis, Scabies, Leishmaniose

Entzündlich:
M. Behcet, Lichen planus, Lichen sclerosus, Aphthosis, M. Crohn, M. Reiter,

Iatrogen:
Arzneimittelexanthem, Kontaktdermatitis, toxisch

Neoplastisch:
VIN, Vulva-CA, Basaliom, usw

Trauma:
Verletzung/Artefakte

Andere:
Candida (Kratzläsionen)

Therapie
möglichst innert 3 Tagen nach Beginn der Symptome und/oder bei klinischem Verdacht

mit
Valaciclovir Tbl 500mg 2x1 für 5 Tage, bei Persistenz der Symptomatik bis 10 Tage ausreichende analgetische Therapie (NSAR fix (z.B. Voltaren resinat 75 mg 2x1/Tag), ggf. Novalgin 4x1 g/Tag

an Magenschutz denken!
bei Superinfektion antibiotische Therapie mit Co Amoxi 3 x 625 mg/Tag, Beginn nach Abstrich

zum Abschwellen       

  • ggf. cortisonhaltige Salbe lokal, z. B. Alfacorton
  • Kühlung und gerbende Sitzbäder (Tannosynt flüssig, Schwarztee oder Kaliumpermanganat)

notfalls Hospitalisation je nach Leidensdruck der Patientin und ggf. initial i.v.- Gabe o.g. Medikamente

Allgemeines

  • Kein GV bis komplett abgeheilt (2-4 Wochen)
  • Gutes Händewaschen mit Seife
  • Partnertherapie nur bei Symptomatik
  • Generell Kondome bei GV

Rezidivierender Herpes genitalis

Klinik

  • umschriebene, gruppierte Bläschen und Erosionen
  • Allgemeine Symptome sind seltener als bei der Primärinfektion
  • Herpesrezidiv im Genitalbereich von prodromalen Beschwerden wie Hyperästhesie, neuralgieähnlichen Schmerzen und Krankheitsgefühl begleitet

Therapie des rezidivierenden Herpes genitalis

  • abhängig von Ausmaß und Schwere des Rezidivs
  • systemische orale Therapie (bietet erhebliche Vorteile gegenüber der lokalen Anwendung der antiviralen Substanz) → Valaciclovir Tbl 500mg 2x1, ggf. nur für 1-3 Tage
  • frühzeitiger Therapiebeginn, das heißt bei Auftreten der Prodromalsymptomatik, kann die Infektion in vielen Fällen unterdrückt werden, ohne daß es zu größeren Bläschen kommt

Autorisation: A. Günthert
Version: 21.03.2017
Gültigkeit: 31.12.2018