Fetale Megazystis

01.04.17 - Verlängerte Gültigkeit bis 31.12.2017

Inhaltsverzeichnis

Ätiologie Megazystis

  • Trisomie 13, 18, andere genetische Ursachen
  • Nierenpathologien (z. B. Prune-Belly-Potter-Sequenz)
  • Abflussstörungen
  • CAVE: DD Ovarialzyste o.ä.

Ätiologie fetaler Aszites

  • Infektionen (u. a. Parvovirus....)
  • Genetische Ursachen
  • Ruptur Hohlorgane (Blase (Megazystis), Magen....)
  • Fetale Herzinsuffizienz, Arrhythmien
  • Chylaszites
  • CAVE: DD abdominelle Zysten

Abklärungen

  • TORCH-Serologien abnehmen / vervollständigen
  • Soweit möglich Organscreening (weitere Auffälligkeiten, Hydrops fetalis? Fruchtwassermenge?)
  • Amniocentese / Punktion Aszites / Blase

Falls eine Punktion der Blase / des Aszites erfolgt, sollte man aus dem Punktat folgendes bestimmen:

Genetik Genetica
Na, K, Cl (Ca)

1 Urinmonovette gefüllt, Formular Urin/andere
Beta 2 Mikroglobulin
(Osmolalität, Gesamteiweiss)

Elektrolyte und Beta 2 Mikroglobulin können eine Aussage zur aktuellen fetalen Nierenfunktion machen. Eine perkutane Shunteinlage sollte nur bei guter fetaler Nierenfunktion erfolgen.

Referenzwerte fetaler Urinparameter

(vgl. Ultraschall in Gynäkologie / Geburtshilfe, Sohn, Tercanli, Holzgreve, 2. Auflage 2003 S. 254)

  • Natrium < 100 mmol/l
  • Chlorid < 90 mmol/l
  • Osmolalität < 200 mosmol/l
  • Calcium < 8 mg/dl
  • Gesamteiweiss < 20 mg/dl
  • Beta 2 Mikroglobulin < 4 mg/dl

Autor: Markus Hodel
Version: 21.12.2015
Gültig bis: 31.12.2016

Autor: Sabine Gröger
Autorisiert: M. Hodel
Version: 01.01.2016
Gültig bis: 31.12.2017