Sectio caesarea – Intra- und postoperative Analgesie

Inhaltsverzeichnis

Grundsatz

Intra- / direkt postoperatives Vorgehen (durch Anästhesie bei Bedarf in Rücksprache mit Operateur)


  • bei SSS (single shot spinal): 50-100 mg Diclofenac Supp (am Ende der OP)
  • bei PDA: 2 mg Morphin epidural (nach Abnabelung) und 100 mg Diclofenac Supp (am Ende der Op)
  • bei ITN: 1g Paracetamol iv , 75 mg Diclofenac iv und Fentanyl intravenös (nach Abnabelung)

Postoperativ

  • Basisanalgesie mit Paracetamol 1g 4x täglich und Diclofenac 75mg 2x täglich fix
  • in Reserve: Oxynorm Tropfen 5mg (0.5ml) per oral alle 2-3 Stunden
  • Bei persistierend starken Schmerzen (NRS>6) nachträgliche Verordnung einer iv-PCA mit Morphin durch den zuständigen Anästhesisten nach Visite
    • Stopp der Oxynorm Tropfen sobald Morphin iv.-PCA in Betrieb
  • Falls sich schon im Gebärsaal trotz Gabe von Oxynorm ein hoher Schmerzscore von >6 abzeichnet, kann die PCA (nach telefonischer Rücksprache) schon im Gebärsaal installiert werden
  • Bestellung iv-PCAs im AWR Frauenklinik oder nach 19 Uhr bzw. am Wochenende im AWR im Haupthaus. Installation durch Anästhesisten (1503/1501)

Medikamente

Perfalgan / Dafalgan (Paracetamol)

Dosierung: Einzeldosis 1g als Kurzinfusion oder per os, Abstand zwischen zwei Gaben min. 4h

maximale Tagesdosis: >40kgKG: 4g, 30-40kgKG 2g / 24h

KI: Schwere Leberfunktionsstörungen (Leberzirrhose und Aszites) / akute Hepatitis oder dekompensierte, aktive Lebererkrankung, Hereditäre konstitutionelle Hyperbilirubinämie (Morbus Meulengracht)

Voltaren / Olfen retard Depotabs (Diclofenac)

Dosierung: Einzeldosis 75mg als Kurzinfusion oder per os, Abstand zwischen zwei Gaben 12h, maximal 150mg täglich

KI: Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der Hilfsstoffe. Anamnese von Bronchospasmus, Urtikaria, akuter Rhinitis, Nasenschleimhautpolypen oder allergieähnliche Symptomen nach Einnahme von Acetylsalicylsäure oder anderen nichtsteroidalen Antirheumatika. Aktive Magen- und/oder Duodenalulzera oder gastrointestinale Blutungen oder Perforation. Entzündliche Darmerkrankungen (wie M. Crohn, Colitis ulcerosa). Leberinsuffizienz (Child Pugh Klasse C) (Leberzirrhose und Aszites). Niereninsuffizienz (GFR <15 ml/min/1.73m2). Patienten mit hohem Risiko postoperativer Blutung, Antikoagulation, unvollständiger Hämostase, Blutbildungsstörungen oder cerebrovaskuläre Blutung.

Oxynorm (Oxycodon)

CAVE: Untersteht dem Bundesgesetz über die Betäubungsmittel und die psychotropen Stoffe

Dosierung:

  • Oxynorm Tropfen 5mg (0.5ml) bis 10 mg p.o. alle 1,5 bis 3 Stunden
  • nicht mehr als 10 mg in Einzeldosen, gewichtsunabhängig

Kontraindikationen: Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff und/oder einem der Hilfsstoffe, schwere Atemdepression mit Hypoxie und/oder Hyperkapnie,schwere chronisch obstruktive Lungenerkrankung, schweres Bronchialasthma, paralytischer Ileus

Schmerztherapie bei Austritt

Adäquate Basisanalgesie: Wenn von der Wöchnerin gewünscht / benötigt, so bekommt sie bei Austritt ein Rezept für die Basisanalgesie mit Dafalgan 1g, maximal 4 pro Tag und Olfen 75mg maximal 2 pro Tag (ggf. Protonenpumpeninhibitor solange Olfen-Einnahme). Braucht eine Wöchnerin beim Austritt noch zusätzliche Schmerzmittel, so muss zuerst nach der Genese der Schmerzen gesucht werden.

Autor: I.Kaufmann
Autorisiert: A. Winkler
Version:17.09.2018
Gültig bis:31.12.2020