Mastitis puerperalis: Abklärung, Diagnose

Die Diagnose ist klinisch, Labor und Antibiotika sind meist nicht nötig.

Antibiotika bei fehlendem Ansprechen auf effektive lokale Massnahmen über 24h oder Rezidiven.
Bakteriologischer Abstrich bei beidseitiger Mastitis oder fehlendem Therapieerfolg unter Antibiotika nach 24 h. Mammasonografie zum Ausschluss eines Abszesses bei Unklarheit
Selten Blutkulturen bei Fieber unklarer Genese oder bei beidseitiger Mastitis.
Symptome: Schmerzen, Rötung, Fieber > 38.3°C, Gelenkschmerzen und Malaise

DD: Initiale Brustdrüsenschwellung, Abszess, Milchstau, Galaktozele (nicht schmerzhaft), inflammatorisches Mammakarzinom
Keimspektrum: meist Staphylococcus aureus, MRSA, seltener Streptococcus pyogenes (Gruppe A oder B), E. coli, Bacteriodes species, Corynebacterium species, koagulase-negative Staphylococci

Autor: M. Gamper, R. Furger
Autorisiert: A. Winkler
Version:24.05.2017
Gültig bis: 30.06.2020