Uterusmyom-Embolisation
Uterine Artery Embolisation (UAE)

14.11.17 - Myomembolisation: Neu: Uterusmyom-Embolisation

Inhaltsverzeichnis

Begriffe

ZA - Zuweisender Arzt
KA – Kaderarzt
OA – Oberarzt
IR – Interventionelle Radiologie

Einleitung

Die UAE ist eine Alternative zu chirurgischen Optionen bei entsprechend aufgeklärten Frauen mit dem Wunsch nach Uteruserhalt oder eingeschränkter Operabilität. Kinderwunsch wird meist als Kontraindikation zur UAE gesehen.

Indikation

  • prämenopausal
  • nach erfolglosermedikamentöseTherapie
  • Alternative zur chirurgischen Therapie bei Patientinnen mit symptomatischem Uterus myomatosus mit Wunsch nach Organerhalt

Absolute Kontraindikationen

  • V. a. maligne Neoplasie des Uterus
  • Schwangerschaft
  • akuter Genitalinfekt
  • Hyperthyreose
  • postmenopausal wachsendes Myom ohne HRT

Relative Kontraindikationen

  • bestehender Kinderwunsch
  • isoliertes submuköses Myom Typ 0 und I nach ESGE
  • isoliertes subseröses gestieltes Myom
  • Zervixmyom oder Myom im Ligamentum latum
  • Myom über 8-10cm Grösse
  • Vorbehandlung mit GnRH-Analoga oder Ulipristalacetat in den letzte 3 Monaten
  • Konstrastmittelallergien
  • Nieren- /Leberinsuffizienz

Kinderwunsch?
Aktueller Therapiestandard bei Frauen mit Kinderwunsch zur Behandlung von symptomatischen Myomen ist die möglichst wenig invasive Vorgehensweise. Es liegen weiterhin nur wenige prospektive Studien vor, deren Ergebnisse mit der erforderlichen Evidenz eine Aussage über den Einfluss der UAE-Therapie auf die Fertilitätsrate und den Schwangerschaftsausgang zulassen. Es gibt ein hohes Risiko für Abort (35% versus 16% bei fibroid-containing pregnancies), Plazentationsstörungen und postpartale Blutungen. Das Risiko für Frühgeburtlichkeit und IUWR scheint nicht signifikant erhöht (Homer, 2010).

Nebenwirkungen und Komplikationen

  • post-Embolisation Syndrom: Schmerzen, Fieber ohne Schüttelfrost, Leukozytosis – selbstlimitierend (ca. 25%)
  • Ovarialinsuffizienz ( 5%)
  • vaginaler Abgang von Myomdetritus
  • vaginaler Fluor
  • "non target embolisation" – mit Nekrose der Nebenstrukturen
  • Lungenembolie (1:1000)

Vorgehen

Wichtige Kontakte

Interventionelle Radiologie: Dr. Ruben Lopez 4657 / Dr. David Benz 6814

Literatur

DGGG Leitlinie 2015
Indikation und Methodik der Hysterektomie bei benignen Erkrankungen

Gupta JK, Sinha A, Lumsden MA, Hickey M.
Uterine artery embolization for symptomatic uterine fibroids.
Cochrane Database Syst Rev. 2014;12:CD005073

Bradley LD.
Uterine fibroid embolization: a viable alternative to hysterectomy.
Am J Obstet Gynecol. 2009;201(2):127-35

Bohlmann MK.
Diagnostische und therapeutische Optionen bei Patientinnen mit Myomen: Myomembolisation.
J. Reproduktionsmed. Endokrinol 2014; 11 (3), 126-133

Homer H.
Uterine artery embolization for fibroids is associated with an increased risk of miscarriage.
Fertil Steril. 2010 Jun;94(1):324-30

Prasoon P.
Uterine Artery Embolization and Its Effect on Fertility.
Journal of Vascular and Interventional Radiology, Volume 24, Issue 7, July 2013, Pages 925-930

Hamoda H.
Intermediate and long-term outcomes following uterine artery fibroid embolization.
Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol. 2015 Aug;191:33-8

David M.
Uterine Fibroid Embolisation - Potential Impact on Fertility and Pregnancy Outcome
Geburtshilfe Frauenheilkunde 2013; 73 (3): 247 - 255

Autor: I. Vaz
Autorisation: A. Günthert
Version: 14.11.2017
Gültigkeit: 31.12.2018